zur STARTSEITE von Green Island Tours

TASMANIEN

TASMANIEN - die Trauminsel Die National-Flagge von Australien
eMail an GIT



Landeskunde

Übersichtskarte von Australienschematische Karte von Trauminsel TASMANIEN.

Tasmanien ist eine Inselgruppe 240 km vor der Südküste Australiens, zu der sie politisch gehört. Die herzförmige Hauptinsel besitzt im Norden und Osten einen relativ flachen Küstenstreifen, der zur Landesmitte hin bis auf 1100 m aufsteigt (höchster Gipfel 1617 m). Ansonsten kann man die Topographie als recht hügelig bezeichnen. Die Vielfältigkeit der Klima- und Vegetationszonen auf kleinstem Raum ist absolut einzigartig: Unzählige sonnenüberflutete Feinsandstrände im Osten, alpine Gebirgszüge in der Mitte und tropfnasse Regenwälder im Westen, die sauberste Luft der Welt sowie 3200 km Küstenlinie.
Mit 68.331 km² ist Tasmanien so groß wie Irland bzw. Bayern, besitzt aber nur 1 / 10 der Einwohner (470.000, davon die Hälfte in der Hauptstadt Hobart) und entsprechend wenig Verkehr. Es gibt 17 Nationalparks, Über 20 % des Landes sind Weltnaturerbe! Hier findet man noch jede Menge unberührte Wildnis und ausgedehnte Regenwälder.
Viele Orte sind sehr klein, einige sehen aus wie aus der Puppenkiste, andere scheinen aus dem Europa der 1950er Jahre oder aus der Pionierzeit zu stammen.


Radurlaub in TASMANIEN
 Logo des tasmanischen Fremdenverkehrsamtes.

Lake Dove im Mountain Nationalpark

Wer Einsamkeit und unberührte Natur mag, verbunden mit moderner Zivilisation, ist hier genau richtig! Diese immer mehr beachtete Inselgruppe bildet eine faszinierende, kontrastreiche Kulisse für einen unvergesslichen (Aktiv-) Urlaub! Eine geniale Mischung aus Einsamkeit, Exotik, moderaten Temperaturen und extrem netten Bewohnern. Es kann durchaus vorkommen, dass Sie an einem Radeltag 2 oder sogar 3 Klimazonen durchradeln. Nicht umsonst wurde "Tassi" schon mehrfach zur schönsten Ferieninsel der Welt gewählt!

Tier- und Pflanzenwelt
Tierwelt Icon

...ist mit der von Australien-Festland vergleichbar, doch hier gibt es nur wenige Tiere, die dem Menschen gefährlich werden könnten und auch so gut wie keine Tropenkrankheiten. Dafür aber Wallabies (kleine Känguruhs), Wombats, Schwarze Schwäne, Possums, den einzigartigen Platypus und natürlich den tasmanischen Teufel. Viele Arten sind endemisch (gibt es also nur hier). Statt trockenem Buschland gibt es viel Wald mit Eukalyptusbäumen und Großfarnen. Im Westen wächst noch die bis zu 7000 Jahre alt werdende Baumart Huon Pine.

Quoll
Pinguin
typische Regenwald-Szene.
 Possum
tasmanischer Teufel


Geschichte

Erst vor 12.000 Jahren, durch den Meeresspiegelanstieg nach der Eiszeit, wurde Tasmanien zur Insel. 1803 bis 1853 wurde die Insel von den Engländern als Strafkolonie mißbraucht, wovon heute noch die Touristenattraktion Port Arthur zeugt. Es wurden große Mengen hochwertiger Hölzer geschlagen, wovon sich manche Arten immer noch nicht erholt haben. Auch heute gibt es kaum Industrie. Der wirtschaftliche Schwerpunkt liegt bei Holz- und Landwirtschaft und immer mehr im Tourismus.


Klima
Klima Icon

Die Jahreszeiten sind recht ausgeprägt. Wetter und Temperaturen können regional sehr unterschiedlich sein. Hochsommer ist im Januar und Februar. Das Sommerwetter ist wesentlich angenehmer als das des australischen Festlandes, nicht so heiß bzw. drückend schwül und zudem meist sehr stabil mit relativ kleinen Schwankungen. Die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen liegen dann bei angenehmen 23 °C. Trotz der kleinen Größe gibt es ausgeprägte Klimazonen, oft auch lokale Wetterphänomene.
Die Sonne ist allgemein recht stark, auch wegen der sauberen Luft. Es ist selten schwül und kühlt nachts meist stark ab. Der Wind hat keine bevorzugte Richtung, ist aber oft recht oft kräftig. Zum Vergleich: Tasmanien liegt auf gleicher "Höhe" wie Frankreich, nur eben auf der "anderen Seite" des Globus.Details erfahren Sie beim buro of meterologie.

Beste Reisezeit
Reisezeit Icon

In den beiden ersten Januarwochen sollte man die Küstengebiete meiden, da dann viele Australier mit ihren Booten unterwegs sind. Temperaturen über 30 °C sind ebenso selten wie Regen an der Ostküste. In der Vorsaison (Nov, Dez) ist die Wetterlage wechselhaft, um in der Nachsaison (März, April) umso stabiler zu sein. Es ist dann nicht mehr so warm, und die Sonne ist nicht mehr so intensiv, aber sie wärmt immer noch ausreichend. Im Hochsommer (Jan, Feb) ist die Sonne extrem stark, was das Radeln zur Mittagszeit erschwert. Unsere Empfehlung ist März, wo fast so 20° C jeden Tag die Sonne scheint, zumindest an der Ostküste.

Anreise
Anreise-Icon

Australien wird von diversen Fluggesellschaften auf verschiedensten Routen (mit Stoppover-Möglichkeiten) angeflogen. Sie sind insgesamt 20 bis 24 Stunden in der Luft, was um die 1200 EURO kostet. Wegen der Vielzahl der Optionen ist eine Auflistung hier nicht möglich, wir beraten Sie aber gerne und besorgen Ihnen das Ticket.

Einreisebestimmungen
Visum-Icon

Ein gültiger Reisepass reicht nicht zur Einreise, Sie benötigen zusätzlich ein Visum, welches einige Zeit vorher beantragt werden muss. Es gibt mehrere Visumarten, wobei wir das e-visitor empfehlen. Der Antrag ist kostenfrei, schnell und problemlos und erfolgt online auf dieser englischsprachigen Seite. Ein Schriftstück wird nicht ausgestellt, Ihr Visum wird lediglich elektronisch gespeichert und berechtigt Sie zu mehrmaligen Aufenthalten in Australien von jeweils maximal 3 Monaten innerhalb eines Jahres. Seien Sie ehrlich beim Ausfüllen des Formulares und beachten Sie die Einschränkungen.
Bitte unbedingt beachten: Um die einzigartige Flora und Fauna in Australien zu schützen bestehen strenge Quarantänebestimmungen. Es ist daher u.a. strengstens untersagt, Lebensmittel jeglicher Art einzuführen!

Bilder
Bilder Icon

Bilder CD von Dan Fellow

Falls Sie sich anschauen möchten, was Sie so erwartet, dann klicken Sie doch mal unsere Webgallerie an! Die dortigen Bilder stammen von Dan Fellow´s CD-ROM "2000 stunning Photos of Tasmania", die Sie von uns vor Ort als Begrüßungsgeschenk erhalten. zurück geht´s durch Anklicken des auffälligen Buttons rechts oben.

Informationen
Informations-Icon

Wenn Sie mehr über Tasmanien, speziell das touristisch Interessante und die Hintergründe, erfahren möchten, können Sie unseren kostenlosen eMail-Newsletter abonnieren. Er erscheint unregelmäßig ca. 6 x im Jahr und verpflichtet Sie zu nichts. Wir sichern Ihnen hiermit zu, Ihre eMail Adresse nicht an Dritte weiterzugeben. Bei Interesse klicken Sie hier und schicken die Mail ohne Inhalt ab.

Empfehlenswerte Literatur
Literatur Icon

Der Buchumschlag des einzigen deutschen Reiseführers über Tasmanien.Die zahlreichen Australien-Führer beschreiben Tasmanien zwar auch, doch leider meist nur als eher lästiges Anhängsel und deshalb kurz und zudem oft noch falsch. Es gibt nur einen einzigen deutschsprachigen Reiseführer speziell über Tasmanien:

TASMANIEN, Andreas Stieglitz, Verlag book on demand, ISBN 3-8334-0464-7, Preis: € 19,80.

Unser Kommentar: Nur wenige Abbildungen, keine Auflistung von Hotels etc., aber sehr viele, gut recherchierte Informationen über Land, Leute und Ausflugsmöglichkeiten. Muss meist bestellt werden.

Unsere Reisegebiete

Nordosten

Der relativ grüne Nordosten mit seinen Hügeln und Wäldern ist durchaus einigen Teilen Irlands ähnlich. Hier gibt es viele versteckte Sehenswürdigkeiten, die man nach kürzeren Wanderungen bestaunen kann (z. B. Reste von Minenaktivitäten mitten im Busch oder Tasmaniens zweithöchsten Wasserfall). Natürlich darf ein Spaziergang durch einen Kühlklima-Regenwald nicht fehlen. Es kommt nur vereinzelt vor, daß man auf andere Touristen trifft. Beispiel von einem Strand

Ostküste

Die Ostküste (auch Sunshine Coast genannt) ist ein wahrer Kontrast mit ihren unzähligen, endlosen und menschenleeren Weltklasse-Traumstränden. Hier ist es wesentlich trockener und milder als nur 20 km landeinwärts. Ein bekannter Höhepunkt ist die Bay of Fires bei St. Helens. Aber auch die Peron Dünen auf der Nachbar-Landzunge sind absolute Weltklasse.
Etwas weiter südlich bei Bicheno befindet sich der bei Wanderern sehr beliebte Freycinet-Nationalpark, wo man auf jeden Fall zum Aussichtspunkt in die Wineglass Bay wandern sollte, die als eine der 10 schönsten Strände der Welt eingestuft ist. Auf der Tasman Halbinsel (nur Gruppen-Radreisen) etwas weiter südlich findet man nicht nur eine der schönsten Küstenlinien Australiens, sondern auch die frühere Gefangenensiedlung Port Arthur, der Touristenmagnet schlechthin.
die ehemalige Gefangenen-Siedlung Port Arthur

Der Süden

Dann geht es weiter in die fesselnde Metropole Hobart, der ihre besondere Lage, eingeklemmt zwischen Bergen und Wasser, und 180.000 lockere und weltoffene Bewohner ein besonderes Flair geben. Unbedingt Sehenswert ist der Salamanca Flohmarkt jeden Samstagvormittag. Leider kann es hier etwas kühl sein, gerade bei südlichen Winden.

Das Hochland
Lake Burbury  im Westen bei Queenstown!

In der Mitte Tasmanien befindet sich ein sehr einsames Hochplateau (ca. 600 m Höhe) mit vielen Wasserkraftwerken und der dafür notwendigen Infrastruktur, z.B. einigen ehemaligen Staudamm-Arbeitersiedlungen, die nach Renovierungen jetzt Touristen beherbergen. Hier befindet auch der berühmte Lake St. Claire Nationalpark. Es gibt aber auch andere, äußerst reizvolle Wandermöglichkeiten. Das Wahrzeichen des etwas herunter gekommenen Minenortes Queenstown sind seine kahlen Berghängen, die von den Abgasen der früheren Erzverhüttung herrühren.

Westküste

Hier an der Westküste gibt es Gebiete, wo es an 300 Tagen pro Jahr regnet, bis zu 6000 mm Niederschlag, weshalb die dortige Besiedlung selbst nach tasmanischen Verhältnissen sehr dünn ist. Nachdem der kleine Fischerort Strahan weltweit Schlagzeilen machte, da hier in 1980ern der Prostest gegen ein Staudammprojekt stattfand, hat er sich zu einem Touristenmagneten entwickelt, auch wegen der dort startenden Mini-Cruises in die Wildnis. Cradle Mountain Nationalpark.

alpines Zentralplateau

Diese fast unbesiedelte Hochebene ist vor allem wegen des zum Weltnaturerbe gehörigen Cradle Mountain Nationalparks bekannt, wo der schönste Wanderweg der Welt (der Overlandtrek) anfängt. Hier herrscht auf knapp 1000 m Höhe ein fast alpines Klima.

Der Norden

Im Ostteil ist der Anstieg recht steil, so dass man sehr schnell wieder auf Normalniveau ist. Unten im Meander-Valley ist es völlig flach, obwohl man die hohen Berge im Hintergrund sehen kann. Nördlich von Launceston gibt es viele Weingüter entlang des Flusses Tamar.



zu unseren GRUPPENreisen in Tasmanien

zu unseren INDIVIDUALreisen in Tasmanien

zurück nach oben zum Seitenanfang



G R E E NI S L A N DT O U R SHennebergstraße 676131 KarlsruheTel: 0721 - 35 48 18 28 Fax: 0721 - 35 48 18 18 email: info@green-island-tours.de

Web Design Donegal | DonegalConnect